Jugendarbeit

Der Nachwuchs … Jugendarbeit im Verein

Der Beginn der Jugendarbeit im Verein geht zurück ins Jahr 1963. Hans Lefers begann aus Eigeninitiative die jugendlichen Schützen und Kinder beim Schießen zu beaufsichtigen und anzuleiten. Aus dieser anfänglichen Beaufsichtigung wurde im Laufe der Jahre mehr und mehr eine Betreuung. Erst 1975 wurde angefangen, ein wöchentliches, regelmäßiges Training einzuführen. Die schießsportlichen Leistungen verbesserten sich und man begann an ersten Wettkämpfen und Meisterschaften teilzunehmen. Zwar wurden auch vorher schon Jugendwettkämpfe besucht, doch man fing nun an, sich gezielt mit regelmäßigem Training auf die Wettkämpfe vorzubereiten.
Um den Jugendlichen neben dem Schießsport auch etwas Abwechslung zu bieten, werden Ausfahrten, Fahrradrallys und Grillfeste unternommen. Damit man diese Veranstaltungen finanzieren konnte, wurde 1977 ein Sparschwein eingeführt, mit dem auf vielen Veranstaltungen des Schützenvereins für die Jugendarbeit gesammelt wurde. Das Sammeln mit dem Sparschwein hat seitdem Tradition, und das Sparschwein freut sich auch heute noch über jede Spende zu Gunsten der Jugendarbeit.

Hans Lefers beendete seine Jugendarbeit nach fast 25 Jahren. Von 1988 an, führte Jacob Lütjeharms die Jugendarbeit weiter. Mit ihm rückte die schießsportliche Ausbildung der Jugendlichen und Kinder mehr in den Vordergrund. Durch sehr großes persönliches Engagement und den Erwerb von Trainerlizenzen bis zur Bundesligaebene wurde die Jugendarbeit immer weiter verbessert und daneben zur sportlichen Nachwuchsförderung ausgebaut.

Im August 2004 übernahm Klaus Gerkens die Jugendarbeit. Auch er hat bereits die notwendigen Trainerlizenzen und Jugendleiterausbildungen durchlaufen, um auf dem hohen Niveau der Jugendarbeit anzuknüpfen. Denn heute gelten Training, Betreuung und sportliche Förderung nicht nur innerhalb des Vereins als vorbildlich. Die Förderung von Nachwuchs ist für den Verein von besonderer Wichtigkeit, denn er sichert das Überleben des Vereins.

Der große Idealismus unserer Jugendleiter und deren Familien für die Jugendarbeit ist damit für den Verein von unschätzbarem Wert.